Literatur über Leipziger Freimaurer

Verlage

Mehrere Leipziger Verlage geben Bücher und Schriften mit teilweise freimaurerischen Inhalten heraus:

Ausgewählte Bücher zu Leipziger Freimaurern

Die Loge Minerva zu den drei Palmen in Leipzig – Die Logengeschichte von 1741 bis 2016 – Veröffentlichung zum 275. Stiftungsfest

Titelbild
Titelbild

Leipzig, die Stadt des Buches, des Handels und der Wissenschaft, ist auch ein bedeutendes Zentrum der Freimaurerei. Mit der noch heute beste- henden Minerva zu den drei Palmen wurde hier 1741 eine der ersten Logen Deutschlands gegründet, die ein faszinierender Baustein in Leipzigs reicher Kulturgeschichte ist.

Mehr als 3.300 Männer fast aller Nationen und Konfessionen fanden und finden hier ihre geistige Heimat. Dieses Buch blickt zurück auf 275 Jahre Leipziger Logen- und Freimaurergeschichte.

Buch im Online-Shop des Verlages kaufen

Inhaltsverzeichnis des Buches anschauen

Leipziger Freimaurer in Wort und Stein – Der Einfluss der Logen auf das Völkerschlachtdenkmal und die Verlagsstadt

buch_leipziger_freimaurer_wort_steinWas haben das Leipziger Völkerschlachtdenkmal und Reclams Universal-Bibliothek gemein? Auf den ersten Blick nicht viel. Beide gehen auf Leipziger Freimaurerpersönlichkeiten zurück.

Das 1913 eingeweihte Völkerschlachtdenkmal erinnert noch heute eindrücklich an eine der größten Feldschlachten der Weltgeschichte. Im Oktober 1813 besiegelten die verbündeten Armeen von Österreich, Preußen, Russland und Schweden – unter ihnen zahlreiche Freimaurer – das Ende der napoleonischen Herrschaft über Deutschland und Europa. Seine Errichtung verdankt der Bau dem Wirken des Leipziger Architekten und Freimaurers Clemens Thieme. Ist das Denkmal ein Freimaurertempel und welchen Einfluss nahmen die Logenbrüder auf seine Entstehung?

Leipzig als Stadt des Handels, der Bildung und der Kultur blickt auf ein reiches freimaurerisches Erbe zurück. Ausgehend von den Anfängen, der 1741 gegründeten Loge Minerva zu den drei Palmen, entwickelte sich die Stadt bis 1933 zu einer Hochburg der Königlichen Kunst in Deutschland. Freimaurerische Werte wurden im bürgerschaftlichen Handeln von Kaufleuten, Gelehrten, Baumeistern, Musikern oder Verlegern weit über die Stadtgrenzen hinaus getragen. Welchen Anteil haben Unternehmer wie Breitkopf, Tauchnitz, Reclam oder Weber am einzigartigen Ruf der Verlagsstadt Leipzig?

Das Buch nimmt den Leser mit auf eine Entdeckungsreise zu freimaurerischem Wirken in Wort und Stein. Anlass seines Erscheinens ist die 2. Buchloge, die März 2009 im Völkerschlachtdenkmal stattfindet, und Freimaurer aus aller Welt in Leipzig zusammenführt.

Buch im Online-Shop des Verlages kaufen


Geschichte der Leipziger Logen im 20. Jahrhundert (Franziska Böhl)

9783838203225_religioese_devianz_leipzigLeipzig als Messe- und Verlagsstadt entwickelte sich am Ende des 19. Jahrhunderts zum Zentrum für alternative religiöse Vorstellungen. Buddhisten, Theosophen, Völkische und viele weitere Gemeinschaften hatten in der sächsischen Großstadt ihr Zentrum oder eine mitgliederstarke Ortsgruppe. Wie agierten derartige deviante Gruppierungen in einer Gesellschaft, deren Mitglieder größtenteils Anhänger des Christentums waren? Und wie reagierten die Mehrheitsgesellschaft und die staatlichen Organe auf derartige religiöse Gemeinschaften?

Die in dem vorliegenden Band präsentierten Forschungsergebnisse zeigen, wie sich verschiedene religiös deviante Gruppierungen und Vorstellungen in Leipzig entwickelten und wie Gesellschaft sowie staatliche Stellen hierauf reagierten. Die Beiträge beleuchten – oftmals anhand von bislang vergessenen Quellen – neben Gruppen wie der Christlichen Gemeinschaft Hirt und Herde, dem Deutschen Monistenbund, den verschiedenen Freimaurerlogen und Vertretern der völkischen Bewegung auch die Debatte um den schulischen Religionsunterricht in Sachsen von 1919 und die Frage, wie sich nach dem Zusammenbruch der DDR in Leipzig wieder ein orthodoxes Judentum entwickeln konnte. (Quelle: Verlagsangabe)

Literaturangabe: Geschichte der Leipziger Logen im 20. Jahrhundert, Seite 109-138, In: Schuster, Dirk/ Bamert, Martin (Hrsg.): Religiöse Devianz in Leipzig. Monisten, Völkische, Freimaurer und gesellschaftliche Debatten – Das Wirken religiös devianter Gruppierungen im Leipzig des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2012, ISBN-13: 978-3838203225 (bei booklooker suchen)


 

Die Freimaurer in der Stadt Leipzig – Versuch einer Annäherung

Buch_freimaurer_Leipzig_schlesinger2Autor: Dr. Joachim Schlesinger

Copyright: Nouvelle Alliance, Vereinigung für europäische Integration und kulturelle Erneuerung

Herausgeber: Jörg Asshoff, Gaby Fenchel: Der Leipziger Vereinanzeiger in Zusammenareit mit der Gesellschaft für Kultursoziologie Leipzig e.V., ISBN: 3929808021

 

 

 


Säkularfeier der Loge Minerva im Jahr 1841

Bei Google Books ist ein Auszug aus dem Buch von Christian Ludwig Stieglitz zur Säkularfeier der Loge Minerva zu den drei Palmen im Jahr 1841 zu finden.

Buch bei Google Docs öffnen