Vortrag: „Von der Finsternis zum Licht – Inszenierte Erkenntnisreisen in frühen Landschaftsgärten am Beispiel Machern“ am 24.06.2016

Machern_PyramideAm Freitag, den 24.06.2016 um 20.00 Uhr fand im Neuen Augusteum der Universität Leipzig ein Vortrag zum Schlosspark Machern statt. Der Vortrag war eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Garten | Kunst – Gestaltete Natur zwischen Wissenschaft, Nutzen und Genuss“. Die Referentin war Frau Dr. Berit Ruge.

„Die Suche nach Erkenntnissen trug zur Gestaltung und Rezeption der frühen Landschaftsgärten bei. Dabei schlossen sich Rationalität und Mystizismus im Zeitalter der Aufklärung nicht aus. Eine inszenierte Erkenntnisreise wurde auch im Schlosspark Machern durchgeführt – ein Garten mit freimaurerischer Symbolik. „ (Begleittext zum Vortrag seitens der Universität Leipzig)

Die Referentin erläuterte in sehr sachlicher und zugleich ansprechender Form die verschiedenen Entstehungsphasen des Schlossparks, den historischen Hintergrund und die architektonischen Besonderheiten der Bauwerke, sowie einen möglichen Erkenntisweg, den Brüder des Gold- und Rosenkreuzerordens durchlaufen haben.

Besondere Stationen des Erkenntnisweges sind beispielsweise der

  1. Tempel der Hygieia (Symbol des Wassers),
  2. das Monument der Mutter,
  3. der Schneckenberg (Symbol der Luft),
  4. die Schießwand,
  5. die Wilhelmsruhe (als Ort der inneren Reflektion),
  6. das Bauernhaus,
  7. die Vestalin-Statue (Symbol des Feuers),
  8. die Pyramide (Symbol der Erde) und
  9. die Ritterburg (stufenweiser Aufstieg zur Erkenntnis der Welt).

Am Vortrag nahmen 6 Brüdern und Schwestern der Loge Minerva, ein Bruder der Loge Balduin und etwa 25 weitere Zuhörer teil.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter:

Neues_Augusteum
Veranstaltungsort: Hörsaal 4 im Neuen Augusteum der Universität Leipzig