Vortrag von Bundesverdienstkreuzträger Klaus-Michael Rohrwacher anlässlich des Gästeabends am 04.05.2016

Gaesteabend_Minerva_Leipzig
Gästeabend bei der Loge Minerva

Anlässlich des großen Gästeabends am 04.05.2016 konnten wir den Herrn Klaus-Michael Rohrwacher, den ersten Vorstandsvorsitzenden des Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V. als Vortragenden gewinnen.

Mehr als 20 Brüder und 30 Suchende nahmen am Gästeabend teil. Herr Rohrwacher berichtete über die Entstehung des Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V. und die Unwägbarkeiten und Schwierigkeiten während anhaltenden der Restaurierungsarbeiten am Denkmal.

Ordensauszeichnungen am 4. Dezember 2015 durch den Herrn Bundespräsidenten Joachim Gauck in Schloss Bellevue, Berlin; Klaus-Michael Rohrwacher
Ordensauszeichnungen am 4. Dezember 2015 durch den Herrn Bundespräsidenten Joachim Gauck in Schloss Bellevue, Berlin; Klaus-Michael Rohrwacher

 

 

Besonders interessant war der Einblick in die persönliche Familiengeschichte von Herrn Rohrwacher, der „im übertragenen Sinne“ bereits in dritter Generation am Völkerschlachtdenkmal tätig ist – und auch sein Sohn ist Steinmetz geworden!

Für sein langjähriges Engagement bei der Erhaltung des Denkmals wurde Herr Rohrwacher mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Die Loge Minerva ist bereits seit etwa 10 Jahren selbst Mitglied im Förderverein und unterstützt damit den Erhalt des freimaurerisch geprägten Bauwerks.

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Klaus-Michael Rohrwacher am 04.12.2015

Das Bundesverdienstkreuz am Bande wurde am 4. Dezember 2015 von Bundespräsident Joachim Gauck an Herrn Klaus-Michael Rohrwacher, Erster Vorsitzender des Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V. verliehen. Er erhielt es im Rahmen einer Festveranstaltung im Berliner Schloss Bellevue für außerordentliche Leistungen im Ehrenamt.

Hinter der umfassenden Sanierung des Völkerschlachtdenkmals steht ein großes Engagement des Förderverein Völkerschlachtdenkmal und vieler Bürger. Seit Jahren verzeichnet der Förderverein unglaubliche Spendensummen. Die Wurzeln dieser Erfolge sind vielfältig: die Unterstützung der Vereinsmitglieder, der Stifterbrief-Erwerber, der Leipziger Bevölkerung und ihrer Gäste, Stadt Leipzig, Stiftung und Stadtgeschichtliches Museum, Mitarbeiter des Denkmals, Partnervereine, Kuratorium und Vorstand – dafür gab es diese Auszeichnung. Stellvertretend für all diese Aktivitäten wurde dem Vereinsvorsitzenden das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Aus der Begründung der Ordenskanzlei des Bundespräsidialamtes:
[…] „Der Steinmetzmeister hat sich in herausragender Weise ehrenamtlich für die Sanierung des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig eingesetzt. Klaus-Michael Rohrwacher engagiert sich als 1. Vorsitzender des Fördervereins Völkerschlachtdenkmal, der 1998 mit dem Ziel gegründet wurde, den fortschreitenden Verfall des Denkmals aufzuhalten und es ebenso wie die Außenanlagen instand zu setzen. Mit Tatkraft, Ideenreichtum und der Fähigkeit zu begeistern ist es ihm gelungen, viele Unterstützer hierfür zu gewinnen. Neben seinem Einsatz für die bauliche Seite warb Klaus-Michael Rohrwacher mit seinem Verein Spenden in beachtlicher Höhe ein. Mit seinem unermüdlichen Engagement hat er einen bedeutenden Beitrag dazu geleistet, das große europäische Denkmal zur Erinnerung an die Völkerschlacht im Oktober 1813 als Mahnmal für Frieden, Freiheit und Völkerverständigung zu erhalten.“ […]

Über den Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.

Der Förderverein Völkerschlachtdenkmal e. V. hat sich mit seiner Gründung 1998 das Ziel gesetzt, das Völkerschlachtdenkmal als größtes europäisches Denkmal für weitere Generationen zu erhalten. Mit dem Wiederaufbau und der Erhaltung des kolossalen Monuments soll es als Mahnmal nicht nur an die vielen Toten der Schlacht und die Befreiung von der französischen Besatzung erinnern, sondern auch appellieren an die Völker, Frieden und Freiheit als wichtigstes Gut unserer Zeit zu achten und sich dafür einzusetzen. Es soll besonders die Jugend darin bestärken, Völkerverständigung und europäische Einigung als wichtige Werte zukünftigen Tuns zu befördern.

Quellenangaben: