Freimaurerische Theateraufführung von Lessings Werk „Ernst & Falk“ am 26. März 2011 im Neuen Rathaus Leipzig

Neues Rathaus Leipzig (Bildquelle: Wikipedia)
Neues Rathaus Leipzig (Bildquelle: Wikipedia)

Die Leipziger Freimaurerloge “Minerva zu den drei Palmen” feierte am 26. März 2011 ihr 270. Stiftungsfest. Sie ist damit eine der ältesten deutschen Freimaurerlogen (Nr. 7) und eine der ältesten Vereinigungen der Stadt Leipzig.

Am Abend wurde um 19.30 Uhr im Festsaal des Neuen Rathauses das Theaterstück “Ernst und Falk aufgeführt. Der Dichter und Freimaurer Gotthold Ephraim Lessing schrieb die Dialoge dazu im Jahre 1777. Die Theaterveranstaltung ist öffentlich.

Publikum im Festsaal des Neuen Rathauses

Etwa 180 Besucher, darunter viele Freimaurer aus Deutschland, nahmen an der ca. einstündigen Theateraufführung teil.

Mit großem Applaus bedankte sich das Publikum für die hervorragende Darstellung in historischen Kostümen.

Entstehungsgeschichte des Werkes

Portrait Lessings

Die Entstehungsgeschichte von Ernst und Falk umfasst einen Zeitraum von elf Jahren zwischen 1767 und 1778. Entstehungskontext ist Lessings Bewerbung und Aufnahme in die 1770 in Hamburg gegründete Freimaurerloge, die mit einer intensiven Auseinandersetzung über Statuten und Programm der Freimaurer einherging. Zugleich werden in Ernst und Falk Standpunkte weiterentwickelt, mit denen Lessing bereits im Fragmentenstreit die Öffentlichkeit konfrontiert hatte.

Es wird angenommen, dass Lessing vor allem zwischen den Jahren 1774 und 1775 die Arbeit an dem Manuskript zu Ernst und Falk intensiviert hat, wobei er sich zunächst mit der Etymologie des Wortes Freimaurerei beschäftigte.

(Quelle: Wikipedia-Artikel über das Werk)

Buch des Minervabruders J.G. Findel über Lessing’s Ernst und Falk

Joseph Gottlieb Findel, Bruder der Loge Minerva, verfasste 1881 eine Studie über seine Ansichten zu Lessings „Ernst & Falk“.

Das Buch kann digital bei der SLUB betrachtet werden.

Hier klicken

 

Quellenangaben und weiterführende Links